Bühnenbild_HilfevorOrt.JPG DRK Untergrombach
Jahresstatistik der NotfallhilfeJahresstatistik der Notfallhilfe

Jahressstatistik der Notfallhilfe Untergrombach

Seit dem Jahr 2004 besteht die Notfallhilfe Untergrombach. Die nachfolgenden Daten geben einen Überblick über die Entwicklung der Einsatzzahlen in den zurückliegenden Jahren. Die Einsätze des jeweils vergangenen Jahres werden darüber hinaus in der Grafik nach den Einsatzstichworten aufgeschlüsselt. Die tatsächlich am Einsatzort angetroffenen Notfallmerkmale können hiervon abweichen. In den Jahren 2005 bis 2007 wurde bis zur Gründung der Notfallhilfe Obergrombach auch der Nachbarort von uns mit versorgt.

Durchschnittlich drei bis vier Mal je Woche ereignete sich im größten Bruchsaler Ortsteil ein Notfall, zu dem die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer bei Tag und Nacht gerufen wurden. Zu rund 80 Prozent der Einsätze rückten die Notfallhelferinnen und -helfer aus und konnten so schon wenige Minuten nach der Alarmierung erste Maßnahmen bis zum Eintreffen des Notarztes und Rettungswagens ergreifen. Maßnahmen, die etwa im Falle einer Reanimation lebensrettend sein können. Da alle First Responder ehrenamtlich tätig sind und daneben einer Vollzeitbeschäftigung nachgehen, musste ein Teil der Alarmierungen allein durch den regulären Rettungsdienst abgedeckt werden. Der häufigste Grund für die Alarmierung der Notfallhilfe sind Herz-Kreislauferkrankungen und Herzinfarkte, gefolgt von Verkehrsunfällen, chirurgische Einsätzen und Atemnöten.

Berichtsjahr     Gesamtzahl der Alarmierungen
2004     63
2005     110
2006     135
2007     124
2008     140
2009     171
2010     196
2011     209
2012     158
2013     155
2014     154
2015     157
2016     131
2017     190

Jahresstatistik 2017